Urprinzip Skorpion – Pluto

Skorpion Pluto

Das Urprinzip Skorpion-Pluto liegt als zweites Element im geistigen Quadranten. Die mit Waage-Venus eröffnete Notwendigkeit, sich der geistigen Welt zu öffnen und ihr zu begegnen, wird mit Skorpion-Pluto weiter geführt. Bei Skorpion-Pluto geht es darum, seine eigenen Anteile im kollektiven Bewusstsein zu finden und sie an die Oberfläche zu befördern. Das Augenmerk liegt darauf, zu den eigenen Wurzeln und zu den Wurzeln des Seins hinabzusteigen, um das Leben dann ganz neu verstehen und leben zu können.

Skorpion-Pluto beschreibt auch die Welt der Vorstellungen und Fixierungen, es beinhaltet Fanatismus genauso wie Opferbereitschaft oder Selbstzerstörung.

Rückzug und Niedergang

Wenn wir in die Natur schauen, so ist die Skorpion-Pluto-Zeit die Herbstzeit, bei der es neblig ist, feucht-kalt. Die kalte Nässe kriecht in alles hinein und wir neigen dazu, lieber drinnen im Warmen zu bleiben, uns zurückzuziehen, anstatt uns im Außen zu beschäftigen. HerbstDas Licht zieht sich immer weiter zurück, die Tage werden immer kürzer und durch das Ende der Sommerzeit nehmen wir noch mehr wahr, wie früh es auf einmal wieder dunkel wird. Melancholie hält in den Gemütern Einzug. Wir werden durch die Natur aufgefordert, uns mehr vom "Außen" nach "Innen" zu bewegen. Die Pflanzen ziehen sich in dieser Zeit immer mehr in ihre Wurzeln zurück, werfen allen unnötigen Ballast ab, so dass sie die Winterzeit überstehen können. Dieser abgeworfene Ballast wird über den Stirb- und Werdeprozess zu wertvollem Humus, der zunächst im Winter den Boden wärmt und im nächsten Frühjahr den neu wachsenden Pflanzen zur Nahrung dient. Auch die Tiere ziehen sich jetzt in ihre Winterquartiere und in den Winterschlaf zurück. 

Vorstellungen und Ideen

Das Urprinzip Skorpion-Pluto liegt gegenüber von Stier-Venus, bei dem es um die Verwurzelung in der Materie geht. Analog zu der Verwurzelung in der Materie geht es jetzt darum, sich aufzumachen zu seinen Wurzeln in der geistigen Welt. Kein anderes Urprinzip ist so geprägt von Vorstellungen, Ideen und Fixierungen. Glasklar ist, was geschehen soll, und natürlich auch, wie es sich im Detail ausgestalten soll. Das Lösen von den Vorstellungen und Fixierungen ist möglich, wenn wir uns auf die Suche nach den Wurzeln begeben. Sobald wir begreifen, warum wir bestimmte Vorstellungen haben und an diversen Dingen festhalten, können wir versuchen, uns von den Fixierungen zu lösen. Durch das Erkunden unserer Beweggründe bis hinab zur allertiefsten Wurzel - das Eintauchen in unseren tiefsten Schatten - kann Heilung entstehen. 

Extrem und verbindlich

"Du bist für mich oder gegen mich", etwas anderes kennt das Urprinzip nicht. Zwischentöne sind hier nicht zu Hause. Es geht um die Extreme, ganz oder gar nicht, schwarz oder weiß. Jede Sache, die angefangen wird, will bis zum bitteren Ende durchlebt werden, um sich dann in einer 180-Grad-Wende dem Gegenteil oder einer anderen Sache zuzuwenden. Wir sind immer wieder aufgefordert, uns verbindlich voll und ganz auf etwas einzulassen. Aber im gleichen Atemzug eben auch dazu angehalten, wenn die Zeit vorbei ist nicht mehr anzuhaften und festzuhalten, sondern loszulassen, vielleicht mit unterzugehen, um dann neu aufzuerstehen.

Wandlung und Transformation

In die Skorpion-Pluto-Zeit fallen auch einige Totenfeste wie Allerheiligen, Allerseelen und auch Buß- und Bettag. Diese Feste sollen uns an das Stirb und Werde im menschlichen Leben erinnern, daran dass wir irgendwann aus diesem Leben hinaustreten, um auf einer anderen Ebene wiederaufzuerstehen. Jeder Tod ist der Beginn von etwas Neuem, so wie jede Geburt der Tod von etwas Altem ist. Die Totenfeste sollen uns erinnern, dass es kein Automatismus ist, dass wir einfach in die andere Welt hinüberwechseln, sondern dass es eben auch Seelen gibt, die verhaften und den Wechsel nicht schaffen. Wir zünden Lichter an auf den Gräbern, oder stellen Lichter ins Fenster, um den gebundenen Seelen den Weg ins Licht zu weisen. Denn es ist zu jeder Zeit möglich, in den Wandlungs- und Transformationsprozess einzusteigen.

Allgemeines zu Skorpion-Pluto

Skorpion-Pluto ist das fixe Wasserzeichen im dritten - dem geistigen - Quadranten. Wir sinken hinab in die tiefen morastigen Wasser von Pluto, um dann daraus geläutert hervorzugehen und wiederaufzuerstehen - wie Phönix aus der Asche.

Das tiefe Eintauchen, das Ergründen der Wurzeln sind die wesentlichen Anliegen des Urprinzips, das die radikale Wandlungsfähigkeit fordert. Radikal kommt von Radix, der Wurzel, womit erneut der Bezug zu unseren verborgenen Wurzeln hergestellt wird, die wir ergründen sollen, um neu auferstehen zu können.

Begriffe, die zur Thematik Skorpion-Pluto passen, sind: der Fanatiker, der Extremist, Menschen mit Einfluss auf die Masse, Demagogie, Suggestion, Hypnose, Besessenheit, das Zwanghafte, Sadismus, Opferbereitschaft, Wandlung, Idealismus, Metamorphose, Umwandlung, Stirb und Werde, Reinkarnation, Idee, Leitbild, Prinzip, Magie, Untergrund, Dschungel, Moor, Höhle, die Kollektivseele.

Symptome

Auf der Körperebene sind dem Skorpion-Pluto-Prinzip der Enddarm, die Harnröhre, Sexualorgane und die Nasen- und Nebenhöhlen zugeordnet. So sind dies die Bereiche, wo sich unsere Abfallstoffe und Ausscheidungen befinden oder sammeln. Als Krankheitsthemen sind Autoaggressionskrankheiten, Geschlechtskrankheiten, Krebskrankheiten allgemein und im besonderen Dickdarmkrebs, sowie Vereiterungen und Entzündungen zugeordnet.

Bei den Autoaggressionskrankheiten wenden sich nicht gelebte Themen gegen uns selbst. Anstatt die Wut und Aggression zu ergründen, zu bearbeiten und entweichen zu lassen, richten wir diese Energie nach innen und bekämpfen unseren eigenen Körper. Das kann sich in vielen Ebenen ausdrücken und kann von Hashimoto über Rheuma, Colitis ulcerosa bis hin zur Fibromyalgie reichen. Bei all diesen Krankheiten geht es darum, das eigene Leben komplett in Frage zu stellen und radikal nach den Ursachen zu suchen. Ein Hinweis, welcher Themenbereich betroffen ist, gibt uns die Art der Krankheit, so kann es bei Hashimoto mit der betroffenen Schilddrüse um die eigene Entwicklung gehen und bei Colitis Ulcerosa darum, die Nahrung des Lebens auch wirklich loszulassen, nachdem ich sie zerkleinert und verwertet habe.

Krebs ist eines der größten plutonischen Themen, das je nach Krebsart meist gekoppelt ist mit einem anderen Urprinzip. Enddarmkrebs als urplatonisches Thema bildet sich an der Grenze (Schleimhaut) des innenkörperlichen Schattenreiches im Dickdarm. Dort wird alles hinverdrängt, was wir nicht gut verdauen können und gleichzeitig auch nicht loslassen können. Die Krebsgeschwulst sorgt jetzt dafür, dass die Verstopfung komplett wird, dass wir gar nichts loslassen können, um uns aufzufordern, dass wir uns unseren Abfall anschauen, ausmisten und lernen nach und nach loszulassen. Natürlich ist das nur ein Aspekt, aber jede Krankheit fordert uns auf, uns unserem Schatten zu stellen, und das auf eine sehr eindringliche plutonische Form, denn es geht ja im wahrsten Sinne um Leben und Tod.

Lernthemen

Die Aufgabe im Bereich Skorpion-Pluto ist, jederzeit radikal wandlungsbereit zu sein. Sich bis an seine tiefsten Wurzeln zu hinterfragen, ist die immerwährende Thematik im Urprinzip Skorpion-Pluto. Diese extreme und anstrengende Aufgabe wird belohnt mit einer hohen Regenerationsfähigkeit, sowohl auf körperlicher als auch auf seelischer Ebene. Wenn die Bereitschaft besteht, sich immer wieder komplett in Frage zu stellen, durch Schattenthemen komplett hindurchzugehen, dann kann als Belohnung eine innenseelische Wiedergeburt und Auferstehung winken. Alle herausfordernden grenzaufzeigenden Aufgaben und Themen dienen nur dazu, dass wir selber erstarken, indem wir durch die tiefsten Tiefen hindurchgehen und Vertrauen in die uns innewohnende Regenerationsfähigkeit erlangen. Am Ende werden wir begreifen, dass wir durch unser Bewusstsein unsere weltliche Situation schaffen und demzufolge auch ändern können!

Uns allen wünsche ich besonders in diesen Zeiten die plutonische Kraft durch alle anstehenden Herausforderungen hindurchzugehen und dadurch am Ende wie Phönix aus der Asche neu zu entstehen! Jeder für sich und wir alle für die Gemeinschaft!

Alles Liebe

Barbara

Teile diesen Beitrag und verbreite Ansteckende Gesundheit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.