Urprinzip Stier – Venus

Das zweite Prinzip im mundanen Tierkreis ist das Prinzip der Stier-Venus. Es handelt sich um das erdige Venusprinzip. Schauen wir wieder auf die Natur, um das Prinzip besser zu verstehen.

Verwurzelung

Nach dem großen Neubeginn im Vormonat, das mit dem Sprießen und Keimen begonnen hat, ist jetzt die Zeit, wo sich die neu entstandenen kleinen Pflänzchen in der Natur stabilisieren wollen. Sie versuchen Wurzeln auszubilden und sich zu verankern in der Erde. Über ihre Wurzeln erhalten sie die Kraft zum Wachsen und der ewige Kreislauf des Lebens geht weiter. Die Kraft der Stier-Venus konzentriert sich auf Fruchtbarkeit/Wachstum und darauf den Fortbestand des Lebens zu sichern.

Das Prinzip beinhaltet auch viel Beharrlichkeit und Geduld. Wenn Du schon einmal selber Samenkörner in die Erde gegeben hast, und beim Wachsen zugeschaut hast, kannst Du vielleicht nachvollziehen, dass es nach dem ersten „herausschießen“ noch viel Geduld und Ausdauer braucht bis eine stabile kleine Pflanze entstanden ist.

Werte

In die Stierthematik gehört auch der Bereich Werte hinein und damit auch der Bereich der Lebenssicherung und der Abgrenzung des Erreichten. Wir bauen einen Zaun um unser im vorherigen Zeichen (Widder) erobertes Land. Die materielle Werte, nach dem Motto: "Hast Du was, dann bist Du was" sind genauso wichtig wie Zugehörigkeit zu Gruppen. Die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe, einem Verein beispielsweise, gibt uns Sicherheit im Überlebenskampf. Eine der Hauptaufgaben ist, das Gleichgewicht zwischen Behalten und Loslassen zu finden, ein gesundes Wertempfinden zu entwickeln.

Und somit gehört zu diesem Prinzip auch der Selbstwert, der umso stabiler ist, je gefestigter man in sich selbst ist und je besser man im Leben verwurzelt ist.

Sinnenfreude

Zur Stier-Venus gehört außerdem das Leben mit allen Sinnen zu genießen. Denn es geht nicht nur darum, alles einzuzäunen um es behalten zu dürfen.

So gilt es beispielsweise hinaus zu gehen und mit allen Sinnen wahrzunehmen, was uns Mutter Natur zu bieten hat. Sie schenkt uns Lebensraum und fruchtbares Land, um uns zu nähren und bietet uns eigentlich auch Sicherheit. Jetzt können wir prachtvolle Wiesen bestaunen, den Gesängen der Vögel lauschen und Ruhe in den grünen Wäldern finden.

Über die Sinne können wir unserem leiblichen Wohl etwas Gutes tun, unser "Körperhaus" versorgen.

Generelles zu Stier-Venus

Stier-Venus ist die fixe Form der erdigen Prinzipien, dort verfestigt sich das erdige Element also.

Eigenschaften, die wir mit dem Stier-Prinzip verbinden sind: pragmatisch, praktisch, sachlich, beständig, solide, stabil bewahrend, zuverlässig, ausdauernd, geduldig, körperbewusst, sinnlich, gesellig, aber auch besitzergreifend, statisch, zäh, bequem, halsstarrig, stur, einseitig, opportunistisch, vergnügungssüchtig. Wie jedes Prinzip kann es sowohl auf erlöste als auch auf unerlöste Weise gelebt werden.

Stier-Venus ist zudem ein weibliches Prinzip. Venus wird uns später im mundanen Tierkreis auch noch einmal in der männlich luftigen Form begegnen, dann als Waage-Venus.

Symptome

Schauen wir in den Bereich der Psychosomatik, finden wir hier viele ernährungsbezogene Themen. Nahrung erhält das Leben und es stellt sich die Frage, wie wir Nahrung erleben. Können und wollen wir uns selbst nähren, können wir das Leben über die Nahrung genießen oder lehnen wir diesen Lebensgenuß ab? Gehen wir in eine Ablehnung der Thematik, kann es geschehen, dass wir über Diäten dazu gezwungen werden uns mit den Details der Lebenserhaltung auseinanderzusetzen. Im Idealfall lernen wir über den Umweg der Diäten einen natürlichen gesunden und freudvollen Umgang mit Ernährung. Es kann sowohl zu Störungen im Fettstoffwechsel oder aber auch zu Diabetes kommen.

Ein weiterer Themenbereich sind Hautprobleme, wobei der Zugang hier über die Haut als Sinnesorgan geschieht. Haben wir keinen Bezug zur natürlichen Sinnlichkeit, dann macht uns unsere Haut auf diesen Mangel aufmerksam. Sie wird möglicherweise rot, juckend oder furchtbar trocken, so dass wir über ständiges Salben und Cremen uns selbst etwas Gutes tun und die sinnliche Kontaktebene auf diesem Weg zufriedenstellen.

Auch der Halsbereich wird dem Stierprinzip zugeordnet, so können Halsschmerzen, Heiserkeit und Angina auch ein Ausdruck für ein gestörtes Austauschverhältnis mit der Welt sein, das gleiche gilt für Schilddrüsenerkrankungen.

Lernthemen

Für uns alle wäre es gut, wenn wir ein gesundes Verhältnis zu Besitz, zum Geben und Nehmen entwickeln könnten und das Leben entsprechend den eigenen Werten auszurichten. Wenn wir zu unseren Werten stehen und diese auch mit anderen teilen - wohlwissend dass jeder seine eigenen Werte hat - entsteht Austausch und Gemeinschaftssinn.

Erfreue Dich Deines Besitzes, als stürbest du morgen,

aber verbrauche ihn mit Maß, als lebtest du lange!

                                                         Lukian von Samosata

Wenn Du wirklich im Stierthema angekommen bist, dann bist Du auch im Stofflichen angekommen und bereit, Dich zu verwurzeln. In diesem Sinne wünsche ich uns allen, dass wir unser Leben in vollen Zügen genießen können, dass wir unsere Wurzeln ausbilden, wissen, woher wir kommen und was uns Halt gibt, um dann in den Himmel hineinwachsen zu können!

Alles Liebe, Barbara

Teile diesen Beitrag und verbreite Ansteckende Gesundheit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.