Krieg und Aggression – Urprinzip Widder/Mars

Krieg und Aggression

Die Ereignisse in der Ukraine bewegen uns wohl alle. Lasst uns daher an dieser Stelle einen urprinzipiellen Blick auf das Thema Krieg und Frieden werfen. Wie können wir dazu beitragen, dass die Welt ein Stück friedlicher wird?

Natürlich können wir uns im Außen engagieren: für Frieden demonstrieren gehen, die Betroffenen in der Ukraine unterstützen, diejenigen, die aus der Ukraine geflohen sind, unterstützen. Da gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. 

Die hermetischen Gesetze postulieren „Wie Innen so Außen“, der Makrokosmos bildet unseren Mikrokosmos ab. Danach sind es unser aller innere unerlösten Themen, die sich im Außen manifestieren und unter anderem zu solchen kriegerischen Auseinandersetzungen führen.

Krieg und Aggression gehören zum Marsprinzip. Eine Heilung auf dieser Ebene geschieht, wenn wir es schaffen, das Marsprinzip auf eine erlöste Ebene zu heben. 

Um welche Themen geht es?

Überall dort, wo wir uns und unsere Interessen um jeden Preis durchsetzen wollen, herrscht das Mars-Prinzip in unerlöster Form. Weitere Beispiele sind: purer Egoismus, der auf nichts Rücksicht nimmt, oder auch die Ellbogenmentalität, die andere einfach wegstößt, wenn sie stören. Man nimmt sich das, was einem nach eigener Meinung zusteht. Wenn es dem eigenen Vorteil dient, ist selbst Zerstörung ein akzeptiertes Mittel.

Wir können uns daher die folgenden Fragen stellen:

  • Habe ich Themenbereiche, wo ich meine Interessen um jeden Preis durchsetzen will?
  • Was nehme ich in Kauf, damit mein Ziel erreicht wird?
  • Würde ich Dinge von anderen zerstören, wenn es mir selbst dient?
  • Dient mein Tatendrang nur mir?

Wie ehrlich sind wir, wenn wir für Frieden demonstrieren, aber es nicht einmal schaffen, in unseren Familien und im Freundeskreis friedlich und respektvoll miteinander umzugehen? Projizieren wir vielleicht unbewußt unseren inneren Mangel an Frieden nach außen?

Auch in unserem beruflichen Umfeld wird der Konkurrenzkampf gefördert, es zählt die Ellenbogenmentalität und nicht das Teamwork. Vorankommen, um jeden Preis, ist das Ziel, dafür werden andere gerne auch mal "weggebissen".

Und heutzutage kommt es ja selbst wegen unterschiedlicher Auffassungen eines gesundes Lebensstils zu Anfeindungen. 

Einlösungen der Thematik

Wenn wir uns die Prinzipien, um die es geht in erlöster Form anschauen, geht es unter anderem um folgende Themen:

  • Initiativkraft
  • Mut zu Neuem
  • Pioniergeist
  • Willensstärke
  • Zivilcourage

Der Zauber des Anfangs gehört zum Marsprinzip hinzu. Wir haben viele Ideen, was man machen könnte oder sollte, aber oft haben wir nicht den Mut, etwas Neues zu beginnen. Es fehlt uns an Willensstärke und Pioniergeist. Zu groß sind unsere Ängste zu Scheitern oder etwas zu tun, was aus der Reihe fällt, nicht „normal“ ist. 

Mut muss sich nicht nur zeigen, indem wir etwas Neues beginnen, sondern kann sich auch zeigen, wenn wir für etwas eintreten, das uns selbst wichtig ist. Wie oft stehen wir wirklich zu uns und unseren Meinungen, wenn sie der Massenmeinung widersprechen? Ist es nicht oft so, dass wir dann lieber den Mund halten, um nicht aufzufallen?
Es geht nicht darum, ein Revolutionär zu sein, aber um eine gewisse Streitbarkeit, die uns in der Gesellschaft doch auch abhanden gekommen zu sein scheint.

Leben wir das Urprinzip Widder auf erlöstere Weise, dann gilt es immer wieder mutig in neue Bereiche des Lebens vorzudringen, entsprechend Entscheidungen zu fällen und zu handeln, die heißen Eisen des Lebens anzupacken und stets voran zu gehen und sich mit dem zu konfrontieren, was ansteht. 

Ich wünsche uns allen, dass wir unsere inneren Themen und Konflikte mutig anschauen und neue Wege finden, diese zu erlösen.

Na los! Packen wir's an!

Alles Liebe 

Barbara 

Teile diesen Beitrag und verbreite Ansteckende Gesundheit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.