Über das Eintauchen in unsere innere Seelenwelt

Es gibt viele Symptome oder Situationen in unserem Leben, die auf Ursachen zurückzuführen sind, die nicht offensichtlich sind. Im Gegenteil, wenn wir an die wirklichen Gründe herankommen wollen, müssen wir oft ziemliche tief eintauchen in unsere innere Seelenwelt. Oft ist es notwendig, dort zunächst mal andere von uns aufgehäufte Situationen und Muster wegzuräumen, damit wir an die tiefe innere und ehrliche Ursache herankommen. Dazu ist es notwendig, mit unserer Seele in Kontakt zu treten.

Die Seele - unser Kompass

Wenn wir hier in diese Welt eintreten, bekommen wir einen Körper, einen freien Willen und bringen als Landkarte unsere Seele mit. Der Körper ist unser Fahrzeug, wir mit unserem freien Willen sind der Fahrer und die Seele können wir als unseren inneren Kompass verstehen. Meistens sind wir ziemlich überzeugt davon, dass wir den inneren Kompass nicht brauchen, da wir ja viel besser wissen, worum es hier geht, was als nächstes ansteht und was gerade wichtig ist. Manchmal mag das passen, manchmal eben auch nicht. Die Seele möchte gerne, dass wir uns gemäß unserem für das aktuelle Leben geplanten Seelenplan entwickeln. Sie versucht uns immer mal wieder einen Schubs in die richtige Richtung zu geben. Dazu nutzt sie Lebenssituationen oder Symptome.

Die Situationen und Symptome können klein sein, aber sich manchmal auch zu gehörigen Problemen auswachsen. Sie sind jedoch immer eine Chance und ein Hinweis. Und manchmal entwickeln wir dann das Bedürfnis zu verstehen, was jetzt eigentlich hinter allem steckt. Dann hilft es, wenn wir versuchen, auf unsere Seele zu hören, aber wie können wir mit ihr in Kontakt treten?

Wie können wir in unsere Seelenwelt eintauchen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit der Seele in Kontakt zu treten. Ein Weg ist, Dich aufzumachen in Deine Seelenbilderwelten. Ein guter Einstieg sind geführte Meditationen. Über geführte Meditationen wirst Du mit Worten in eine Entspannungssituation gebracht und Dein Meditationsbegleiter baut mit Dir einen Rahmen für Deine eigenen Seelenbilder auf. Er ist wie ein Reisebegleiter, der Dir einen Rahmen vorbereitet, in dem Du dann Deine Reise in Deine eigenen Bilder antreten kannst. Es ist wichtig zu wissen, dass Du in der Meditation selbst frei bist in allem was Du siehst. Alles kommt aus Dir alleine.

Auch der verbundene Atem ist eine gute Möglichkeit. Für manchen ist es einfacher, sich zusammen mit dem Atem auf die Seelenbilderreise zu begeben. Dann kann der Atem als Fahrzeug genutzt werden und kann Getragenheit und Führung geben. Auch hier gibt Dir der Atembegleiter wie ein Reiseführer eine Richtung, er begleitet Dich und führt Dich, aber alle Erlebnisse kommen nur aus Dir.

Bei beiden Möglichkeiten wirst Du in der Einleitung in eine Trance hineingeführt. Eine Trance ist nichts anderes als ein Zustand, in dem Du die Außenwelt ausblendest. Du bist dann idealerweise in einem hohen Entspannungszustand und kannst Dich ganz den Eindrücken Deiner inneren Seelenbilderreise hingeben. In beiden Methoden bist Du niemandem ausgeliefert, sondern Du hast Deinen freien Willen, nur die Dinge passieren, die Deine Seele Dir offenbaren möchte.

Du lieferst Dich sozusagen Deinem inneren Kompass aus. Und das ist etwas, was Du ganz beruhigt tun kannst, denn Deine Seele ist immer für Dich und wird Dir alle Informationen schenken, damit Du Deinem Seelenplan möglichst nahe kommen kannst.

Kann ich dadurch Dinge verändern?

Wenn Du beginnst, Deinen Seelenplan zu verstehen, kannst Du langsam versuchen, Deine Erkenntnisse auch in der realen Welt anzuwenden. Vielleicht offenbaren sich Dir Ursachen und Muster und Du erkennst diese Muster in Deinem Leben wieder. Dann beginnen sich Stück für Stück auch Dinge in Deinem Leben zu verändern. Das sind aber immer Veränderungen, die aus Dir selbst heraus kommen, die aus Deinen Erkenntnissen erwachsen.

Es gibt auch die Möglichkeit, dass Du z.B. eine Hypnose-Sitzung machst, um Dir das Rauchen abzugewöhnen oder Deine Essgewohnheiten zu ändern, damit Du beispielsweise weniger Süßes isst. In diesem Fall werden Dir in der Hypnose gezielte Bilder vermittelt, die Dir helfen sollen, diese unliebsamen Gewohnheiten loszulassen. Dies funktioniert meistens auch und hilft Dir oft, diese Gewohnheiten loszulassen. Dir kann durch die Hypnose-Sitzung Dein Symptom genommen werden. Wenn Du zu diesem Zeitpunkt das Symptom nicht mehr brauchst, weil Du das dahinterliegende Thema verstanden hast, dann wird das Symptom vermutlich auch final verschwinden. Andernfalls jedoch besteht die Möglichkeit, dass das Symptom entweder zurückkehrt oder sich das dahinterliegende Thema durch ein neues Symptom erneut manifestiert.

Worauf solltest Du achten?

Aus meiner Sicht ist es wichtig, dass die Verfahren nicht in Dein Seelensystem eingreifen. Weder geführte Meditationen noch verbundener Atem greifen von Außen in Dein System ein. Deine Seele bleibt immer der Führer, es geschieht nur, was für Dich zu diesem Zeitpunkt passend und richtig ist.

Ein entsprechend ausgebildeten Begleiter wird in Deinen Seelenbilderreisen an Deiner Seite sein, aber nicht eingreifen. Er unterstützt Dich dabei, die Botschaften Deiner Seele zu verstehen, so dass Du ganz von Deiner Seele geführt wirst. Du kannst Dich dann ganz sicher fühlen, denn zum einen führt Dich Deine Seele und außerdem hast Du einen Begleiter an Deiner Seite, der Dich unterstützt und auffangen kann.

Es lohnt sich, den Sprung in Deine Seelenbilderwelt zu wagen! Hier findest Du Begleiter für Verbundenen Atmen und hier für Geführte Meditationen.

Ich wünsche Dir viel Freude beim Eintauchen in Deine Seelenwelt!

Autorin: Barbara Erdmann

Teile diesen Beitrag und verbreite Ansteckende Gesundheit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.